Vom Biergarten in den Flur

Ich habe schon immer davon geträumt, es mal mit zwei Kerlen auf einmal zu treiben. Und dann hat sich neulich dieser Traum für mich tatsächlich erfüllt. Wie das war, das schreibe ich euch hier auf, um euch zu ermutigen, auf jeden Fall nie die Hoffnung aufzugeben, beim Sex irgendwann doch genau das zu bekommen, was ihr euch wünscht.Ihr müsst nur ganz fest daran glauben, dass es wahr wird, und jede sich bietende Gelegenheit beim Schopf ergreifen, dann klappt das schon.

Eigentlich war ich gar nicht in der richtigen Stimmung für einen Flirt oder gar mehr. Mein Chef hatte mir gerade erklärt, dass ich vorübergehend in einer anderen Abteilung eingesetzt werden würde, und das gefiel mir nun so ganz gar nicht. Aber das Wetter war so prima, und ich musste ja nun auch Abstand gewinnen, also bin ich einfach noch in den Biergarten und habe mir ein Weizenbier besorgt. Als ich etwas unschlüssig herumstand und einen freien Platz gesucht habe - bei dem schönen Wetter war natürlich einiges los -, entdeckte ich einen Platz auf einer Bank ganz am Ende.

Bevor mir den jemand wegschnappen konnte, raste ich hin und beanspruchte ihn, indem ich mein Bierglas abstellte. Die zwei Männer, die neben dran saßen, unterbrachen ihre Unterhaltung und sahen mich an. Ich konnte merken, wie gut ich ihnen gefiel. Auf einmal rutschte der eine der beiden ganz ans Ende der Bank und meinte grinsend, ob ich es nicht lieber zwischen ihnen ganz bequem haben wollte, statt so unbequem am Bankende.

Mir war das recht - also kletterte ich zwischen die beiden. Dass mir dabei der ohnehin recht kurze Rock so weit hoch rutschte, man hätte beinahe mein Höschen gesehen, das ließ sich leider nicht ganz vermeiden. Natürlich schauten mir die beiden schamlos auf die Schenkel. Als ich saß, dachte ich mir, Frechheit muss bestraft werden. Ich nahm einen kräftigen Zug aus meinem Glas, und dann legte ich meine Hände den beiden rechts und links auf die Oberschenkel. Der Linke hatte Shorts an, da spürte ich einen nackten, behaarten Oberschenkel, beim anderen traf ich auf Jeans.

Beide Männer stockten sofort. Ich musste lachen, sie sahen so unglaublich verdutzt aus. Mit Frauen, die aktiv werden, hatten sie wohl nicht so viel zu tun. Ich bekam Lust, die Sache noch ein wenig weiter zu treiben. Meine beiden Hände rutschten weiter nach oben - und legten sich schließlich zeitgleich auf zwei harte Schwänze, der eine unter sanfter Baumwolle, der andere unter Denim. "Zwei Kerle auf einmal wollte ich schon immer mal haben", sinnierte ich laut vor mich hin. Allerdings wollte ich ja nun nicht zu forsch auftreten und machte mich bereit, zumindest meine Hände, möglicherweise sogar meine ganze Person wieder zurückzuziehen, wenn einer von ihnen ungehalten reagierte.

Doch das Gegenteil trat ein. Derjenige links von mir, der mit den Short, legte mir einfach ganz frech den Arm um die Schultern und rieb dann mit seinen Fingerspitzen seitlich über meine Titten im dünnen T-Shirt. "Dann nimm uns doch beide mit nach Hause!", meinte er ganz direkt. Himmel, dass sich die Dinge in einem solchen Eiltempo entwickeln würden, hatte ich nun nicht gedacht! Aber ich ergriff die Gelegenheit beim Schopf, trank einen Teil meines Weizenbiers, und wir machten uns auf.

In meiner Wohnung kamen wir nicht mal ins Schlafzimmer. Ich hatte gerade die Tür geschlossen, da riss mich Otto in seine Arme, der mit den Shorts, wie ich inzwischen wusste. Er befummelte mich überall, und dann ließ er sich mit mir gemeinsam herab auf den weichen Teppich in meinem Flur. Als ich auf ihm landete, stellte ich fest, er hatte ganz klammheimlich seine Shorts herabgezerrt; ich spürte seinen harten nackten Schwanz.

Nun zog er meinen Rock nach oben, und zwei andere Hände, von Markus, dem in den Jeans, klauten mir mein Höschen. Otto hob mich direkt auf seinen Schwanz. Ich machte die Schenkel weit auseinander. Er ging mir mit den Händen an den Arsch und schaukelte mich. Ich fand es extrem angenehm; vor allem, als Markus mir kurz darauf die nackten Arschbacken massierte.

Irgendwann war es seine Zunge, die auf meinem Hintern unterwegs war, zuerst auf den runden Backen, und dann mitten in der Kerbe. Otto unter mir hielt ganz still, schob seine Hand zwischen uns und rieb mir die Clit. Das und Markus' Zunge auf meiner Rosette machten mich total wild. Ich stöhnte und zappelte ungeduldig. Otto nahm seinen Fick wieder auf. Nun spürte ich seine Finger am Kitzler, seinen Schwanz in mir, und Markus Zunge an meinem Arsch, wo sie allerdings ab und zu abrutschte, so wild wie Otto mich fickte. Kurz nach mir kam auch Otto, der dann erst einmal eine Pause brauchte.

Ich drehte mich auf ihm um und blieb auf ihm liegen, während ich mir Markus mit der Zunge wieder herab zog, nur diesmal weiter vorne, wo er mich erneut zum Orgasmus bringen durfte - und mich danach vögeln. Während er noch im Gange war, spürte ich Otto unter mir wieder hart werden - und so durfte ich anschließend noch eine dritte Runde genießen. Nur weiß ich bis heute nicht, wer da wen aufgerissen hat. Eigentlich war es ja eher so, dass die beiden Jungs sich mich geangelt haben, als dass ich sie angemacht habe. Aber spielt das eine Rolle? Das Wichtigste ist doch, dass ich genau das bekommen habe, was ich mir gewünscht habe!